ADVANCED SEMINAR Strategien nach Vorwärts und Aufwärts: ATM und FI

In mehreren Steh-ATMs, die in den Alexander Yanai-Bänden zu finden sind, leitet Moshé Feldenkrais die Teilnehmer an, die Hüftgelenke so präzise nach hinten zu bewegen, dass sie eine Vorwärts- und Aufwärtsrichtung der Schlüsselbeine und des oberen Brustbeins hervorruft. Diese besonderen Lektionen bewirken dabei tiefgreifende Veränderungen um leichter zu stehen - ebenso zu gehen, Treppen zu steigen und sich hinzusetzen bzw. aufzustehen. Diese feinen Beziehungen spiegeln sich in Gaby Yarons Unterricht wider, insbesondere in einer außergewöhnlichen Lektion im Stehen aus ihrem Workshop "Integrating the Spine".

Die Richtung vor und zurück der Schlüsselbeine und des oberen Brustbeins einerseits und die Rückwärtsbewegung der Hüftgelenke andererseits machen es erforderlich, den Unterschied zwischen Verlängerung der Wirbelsäule und ihrer Streckung zu erlernen. Dafür muss zwischen globaler Streckung und gerade noch notwendiger vorderer Beckenneigung am Oberschenkelknochen unterschieden werden, um eine entsprechende Wölbung der unteren Lendenwirbel zu erzeugen, während die oberen Lenden- und unteren Brustwirbelsegmente lang bleiben. Obwohl diese Differenzierung Zeit in Anspruch nehmen kann, bis ein Schüler sie zu schätzen weiß und in der Lage ist, sie zu spüren und zu integrieren, bringt sie buchstäblich eine lebensverändernde Reorganisation mit sich.

Das letztendliche Lernziel dieser ATMs besteht darin, diese feine Verbindung zwischen Becken, Oberschenkelknochen, Schlüsselbeinen/C7 und Brustbein unwillkürlich entstehen zu lassen, anstatt sie absichtlich zu realisieren. Es ist in der Tat leicht, diese Bewegungen zu groß und willentlich zu machen; dadurch wird aber die Gelegenheit verpasst, die Aufrichtung so zu reorganisieren, dass sie sich spontan bildet.

Der Workshop wird diese bedeutsamen Beziehungen untersuchen, um mit ihnen entsprechend im Liegen, Sitzen und Stehen umzugehen. Da der Lernpfad eines jeden Menschen anders ist, werden wir passende Strategien entwickeln, um FI-Lektionen zu entwickeln, und um den Schüler anzuleiten, das Neue zu bemerken und zu schätzen.

Das Neue zu erkennen ist die Grundlage des Lernens, aber es ist notwendig, Vertrautheit aufzubauen, damit es so eingebettet wird, dass es spontan umgesetzt werden kann. Deshalb werden wir uns mit Fragen des "Verschwindens" auseinandersetzen und uns Strategien aneignen, mit der üblichen Tendenz umzugehen, zu dem zurückzukehren, was bereits seit vielen Jahren gewohnt ist.

Olena Nitefor

Eckdaten

Zeitraum:  22. bis 26. Juli 2020

Referent:  Olena Nitefor

Kosten:  490,00

Kurszeiten

Mi. 11 – 18 h
Do.–Sa. 10 – 17 h
So. 10 – 15 h

*Der Workshop wird auf Englisch mit deutscher Übersetzung unterrichtet.
* zzgl. VersandkostenVersandkosten